LRK NRW - Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW

Düsseldorf | 10.03.2021

it.nrw logo

Im Jahr 2019 gaben die nordrhein-westfälischen Hochschulen (ohne medizinische Einrichtungen der Hochschulen) 7,3 Milliarden Euro für Lehre und Forschung aus. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das etwa 279 Millionen Euro bzw. 4,0 Prozent mehr als im Jahr 2018. Von diesen Ausgaben entfielen 4,4 Milliarden Euro (59,9 Prozent) auf Personalkosten, 2,4 Milliarden Euro (33,1 Prozent) auf Sachausgaben und 0,5 Milliarden Euro (6,9 Prozent) auf Investitionen.

Die Einnahmen der Hochschulen beliefen sich im Jahr 2019 auf rund 2,2 Milliarden Euro. Mehr als zwei Drittel (1,4 Milliarden Euro) der Einnahmen waren Drittmittel; das waren 1,4 Prozent mehr als im Jahr 2018. Die Technische Hochschule Aachen konnte auch im Jahr 2019 die mit Abstand höchsten Drittmitteleinnahmen verzeichnen; diese machten mit 333 Millionen Euro fast ein Viertel der landesweiten Drittmitteleinnahmen aus. Drittmittel sind Einnahmen, die zur Förderung von Forschung und Entwicklung sowie des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Lehre zusätzlich zum regulären Hochschulhaushalt (Grundausstattung) von öffentlichen oder privaten Stellen eingeworben werden.

Neben den o. g. Ausgaben der Hochschulen fielen bei den medizinischen Einrichtungen der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2019 weitere 6,2 Milliarden Euro an; die Einnahmen beliefen sich hier auf 4,7 Milliarden Euro.

Die Zuweisungen und Zuschüsse der Hochschulträger (einschließlich der Zuwendungen an die medizinischen Einrichtungen der Hochschulen) summierten sich im Jahr 2019 auf 6,6 Milliarden Euro.

 Quelle: IT.NRW

Nach oben..