LRK NRW - Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW

Hintergrundinformationen

Seit Veröffentlichung des Referentenentwurfs eines Hochschulzukunftsgesetzes hat sich eine breite öffentliche Debatte zur geplanten Novellierung des nordrhein-westfälischen Hochschulgesetzes entwickelt. Hierzu stellen die Universitäten auf dieser Webseite Hintergrundinformationen zu zentralen Sachverhalten zur Verfügung.

763 765 Studierende an NRW-Hochschulen im Wintersemester 2017/18

Sachverhalt:

 

Düsseldorf (IT.NRW). Im Wintersemester 2017/18 waren an den nordrhein-westfälischen Hochschulen 763 765 Studierende eingeschrieben.

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 0,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (768 353). Im Wintersemester 2016/17 hatte es noch einen Anstieg um 3,1 Prozent gegeben.

Der Rückgang geht auch auf die Novellierung des Hochschulstatistikgesetzes vom 2. März 2016 zurück: Bei einzelnen Hochschulen wurden die Daten für deren Standorte bislang am Hauptsitz gezählt, künftig sind diese verpflichtend im jeweiligen Bundesland zu melden. Auch die Zahl der Studienanfänger ist von dieser Änderung betroffen. Im Wintersemester 2017/18 schrieben sich 104 521 Personen im ersten Hochschulsemester ein; das waren 1,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Der Frauenanteil bei den Studierenden lag im Wintersemester 2017/18 bei 47,8 Prozent(364 861 Studentinnen) und war damit um 0,3 Prozentpunkte höher als ein Jahr zuvor (Wintersemester 2016/17: 47,5 Prozent).

Die Fernuniversität Hagen ist mit 64 360 Studierenden weiterhin die größte Hochschule in NRW. Auf den weiteren Plätzen folgten die Universität Köln (51 686 Studierende) und die Technische Hochschule Aachen (45 282 Studierende). (IT.NRW)

(219 / 18) Düsseldorf, den 2. August 2018

Weitere Informationen:

Studierende und Studienanfänger/-innen an Hochschulen in NRW im Wintersemester 2017/2018 https://www.it.nrw/atom/5483/direct


*Datenbasis: IT.NRW, Pressemitteilungen, Hochschulen vom 02.08.2018

Studierendenzahlen an Universitäten

Sachverhalt:

 

Im Wintersemester 2017/2018 sind so viele Studierende wie noch nie an den deutschen Hochschulen eingeschrieben. Nach ersten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren 2.847.800 Studierende im aktuellen Wintersemester an einer deutschen Hochschule immatrikuliert. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2016/2017 um 40.800 (+1,5%).

 

 

 Bundesland

WS 2016/17

WS 2017/18

     

 Baden-Württemberg

362.329

363.572

 Bayern

378.320

391.511

 Berlin

180.235

187.107

 Brandenburg

49.205

49.269

 Bremen

36.334

37.584

 Hamburg

101.069

107.345

 Hessen

250.450

260.184

 Mecklenburg-Vorpommern

38.143

39.137

 Niedersachsen

204.895

209.680

 Nordrhein-Westfalen

776.130

769.748

 Rheinland-Pfalz

122.230

123.211

 Saarland

31.093

31.682

 Sachsen

111.499

111.550

 Sachsen-Anhalt

54.629

54.212

 Schleswig-Holstein

59.919

62.243

 Thüringen

50.520

49.786

 Deutschland

2.807.010

2.847.821

*Datenbasis: Statistisches Bundesamt Destatis, Pressemitteilung Nr. 427 vom 28.11.2017
siehe https://www.destatis.de/DE/Presseservice/Presse/Pressemitteilungen/2017/11/PD17_427_213.html

Absolventenzahlen an NRW-Hochschulen steigen

Sachverhalt:

 

Im Prüfungsjahr 2016 haben an den nordrhein-westfälischen Hochschulen 107.111 Studierende erfolgreich ihr Hochschulstudium abgeschlossen. Damit stieg die Zahl der Absolventinnen und Absolventen im Vergleich zum Prüfungsjahr 2015 um 6,6 Prozent (+6.672 Absolventen) und erreichte damit erneut einen historischen Höchststand.
 

  Prüfungsjahr

2015

2016

Entwicklung
2015 zu 2016 in %

 
Absolvent(inn)en
an allen NRW-Hochschulen

100.438

107.111

+6,6%

*Datenbasis: IT.NRW, NRW-Hochschulen: Zahl der Absolventen steigt auf neuen Höchststand; vom 09.08.2017.

Personal an NRW-Universitäten

Sachverhalt:

 

In Nordrhein-Westfalen waren 2016 an den Hochschulen und Hochschulkliniken 141.571 Personen (ohne studentische Hilfskräfte) beschäftigt. Dies waren 48,4 Prozent mehr als noch im Jahr 2007.

Jahr

Personal
haupt- und nebenberuflich

Steigerung
zum Vorjahr

Steigerung
zu 2007

  2016

141.571

 +3,7%

 +48,4%

  2015

136.492

 +2,9%

 +43,1%

  2014

132.653

 +4,0%

 +39,1%

  2013

127.555

 +4,8%

 +33,7%

  2012

 121.686

 +3,7%

 +27,6%

  2011

 117.344

 +3,6%

 +23,0%

  2010

 113.267

 +6,4%

 18,7%

  2009

 106.457

 +5,6%

 +11,6%

  2008

 100.803

 +5,67%

 +5,7%

  2007

 95.391

 

 

     
Die nachgewiesenen Ergebnisse stammen aus der Personalstatistik auf Grundlage des Hochschulstatistikgesetzes.
Stand 14.August 2017
* Datenbasis:IT.NRW,
siehe https://www.it.nrw.de/statistik/d/daten/eckdaten/r513hoch6.html

Betreuungsrelation an NRW-Universitäten

Sachverhalt:

 

Die Betreuungsrelation an den Hochschulen in NRW ist seit Jahren im Bundesvergleich unter dem Durchschnitt. Grund für diese Entwicklung ist, dass die Zahl der Studierenden erheblich gestiegen ist, die Zahl der zusätzlich geschaffenen Professorenstellen im Verhältnis dazu aber nur geringfügig erhöht wurde. 2015/16 hat eine Professorin/ ein Professor in NRW im Durchschnitt 93 Studierende betreut. Damit hat NRW bundesweit die schlechteste Betreuungsrelation.

 

 

 Bundesland

Betreuungsrelation:
Studierende pro ProfessorIn
(wiss. Personal), WS 2015/16

   

 Thüringen

51,9 (14,2)

 Bremen

53,4 (19,0)

 Mecklenburg-Vorpommern

54,2 (14,8)

 Sachsen-Anhalt

61,3 (16,5)

 Sachsen

61,5 (16,2)

 Hamburg

62,5 (18,2)

 Schleswig-Holstein

62,6 (17,6)

 Saarland

62,8 (17,7)

 Brandenburg

67,1 (17,5)

 Baden-Württemberg

67,9 (16,3)

 Berlin

70,6 (21,1)

 Niedersachsen

70,7 (17,9)

 Rheinland-Pfalz

74,8 (19,3)

 Bayern

76,2 (16,6)

 Hessen

82,1 (21,7)

 Nordrhein-Westfalen

92,7 (22,1)

 *Statistisches Bundesamt: Fachserie 4.3.1. Universitäten ohne medizinische Einrichtungen (für NRW: Sonderauswertung ohne FernUniversität Hagen)

Studienangebot an NRW-Hochschulen

Sachverhalt:

 

Die NRW-Universitäten haben ihr Studienangebot in den letzten Jahren flexibilisiert und stark vergrößert: Konnten im Wintersemester 2008/09 in NRW 2.226 Studiengänge (Bachelor, Master und Staatsexamen zusammen) studiert werden, so wurde das Angebot zum Wintersemester 2016/17 auf 3.893 gesteigert.

 

 

Studiengänge
insgesamt

WS 2008/09

 Studiengänge
insgesamt

 WS 2016/17

 NRW

2.226

3.893

*Datenbasis: HRK, Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland.

  

Diese Entwicklung führte ebenfalls zu einer Steigerung der Studienangebote im Lehramt: Im Wintersemester 2008/09 konnten 644 Lehramts-Studiengänge (Staatsexamen, Bachelor- und Masterabschlüsse zusammen) studiert werden. Im Wintersemester 2016/17 sind es bereits 1.218.

 

 

Studiengänge
Lehramt 

WS 2008/09 

 Studiengänge
Lehramt

 WS 2016/17

 NRW

644

1.218

*Datenbasis: HRK, Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland.
Nach oben..