LRK NRW - Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW

v.l.n.r.: Henning Dettleff (BDA), Prof.  Gather (LRK-Vorsitzende), Prof. Sagerer (Rektor Universität Bielefeld), Svenja Schulze (Wissenschaftsministerin), Dr.  Husung (Generalsekretär der GWK), Patrick Schnepper (AStA Köln), Florian Pranghe (fzs), Prof.  von Lojewski (Präsidentin FH Münster)Die Universitäten diskutierten auf der Bologna-Statuskonferenz am 11. Juli 2011 in Düsseldorf zusammen mit der Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und Vertreterinnen und Vertretern von Fachhochschulen, der Studierendenschaft, der Arbeitgeberverbände sowie der HRK die gelungene Umsetzung der Bologna-Reform in Nordrhein-Westfalen.

Die Vorsitzende der LRK, Frau Professor Gather, betonte in ihrem Grußwort: „Die Bologna-Reform ist für die Hochschulen eine der größten Systemumstellungen der Geschichte gewesen. Dies war ein hochkomplexer Umstrukturierungsprozess, den die Universitäten gut gemeistert haben – und das, obwohl hierfür keine zusätzlichen Finanzmittel zur Verfügung standen. Auch weiterhin werden die Universitäten stetige Anstrengungen unternehmen, um bestmögliche Studienbedingungen zu bieten.“

Bereits im Frühjahr 2011 hatten sich die nordrhein-westfälischen Hochschulen erfolgreich an einer Bestandsaufnahme der Landesregierung zur Umsetzung des Bologna-Prozesses beteiligt. Auch weiterhin werden die Universitäten zusammen mit den Studierenden kontinuierlich an der Verbesserung der Studiensituation arbeiten.

 ©Foto: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Nach oben..