LRK NRW - Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW

Hochschulfinanzierung

Stellungnahmen und Positionen der Landesrektorenkonferenz

Falls Sie Rückfragen haben oder zusätzliche Informationen benötigen, hilft Ihnen die Geschäftsstelle gerne weiter.

Dortmund l 04.11.2013

Die Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW (LRK) nimmt Stellung zum

„Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2014 (Haushaltsgesetz 2014)", Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/3800  sowie  zum "Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2013 (Nachtragshaushaltsgesetz 2013)", Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/4000 im Rahmen der Anhörung des Haushalts- und Finanzausschusses am 7. November 2013.

pdf_buttonLRK NRW-Stellungnahme zum Haushaltsgesetz 2014

Dortmund l 28.06.2013

Die Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW (LRK) nimmt Stellung zu

„Hochschulfinanzierung transparent gestalten - Benachteiligung von Hochschulen durch leistungsorientierte Mittelvergabe beenden", Antrag der Fraktion der Piraten, Drucksache 16/2281 im Rahmen der Anhörung des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft und Forschung am 3. Juli 2013.

pdf_buttonLRK NRW-Stellungnahme zur Hochschulfinanzierung

Düsseldorf l 14.06.2013

Die Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW (LRK) nimmt Stellung zur öffentlichen Anhörung vor dem Unterausschuss "Personal" des Haushalts- und Finanzausschusses am 18. Juni 2013:

Gesetz zur Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge 2013/2014 sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften im Land Nordrhein-Westfalen, Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/2880

Düsseldorf l 12.04.2013

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern hat heute einer Aufstockung des Finanzvolumens für den Hochschulpakt zugestimmt. Die insgesamt rund  4,4 Milliarden Euro werden je zur Hälfte von Bund und Ländern finanziert, die damit die Konsequenzen aus der steigenden Studiennachfrage ziehen. Für die NRW-Hochschulen bedeutet dies rund zwei Milliarden Euro zusätzlich für die Gesamtlaufzeit des Hochschulpaktes (2011-2015). Beschlossen wird die Fortschreibung des Hochschulpaktes von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten der Länder im Juni 2013.

Das NRW-Wissenschaftsministerium und die Landesrektorenkonferenzen in NRW haben dazu eine gemeinsame Presseinformation veröffentlicht.

Nach oben..